scary instincts

about three weeks ago I went outside for shopping things, shop shop. I put on my grey shorts (very bright version of grey) and a shirt with red stripes and white, the red is coloured strong as blood, and my grey chucks, they have white schoelaces and they are stained with red spots of halloween blood for halloween party. I had worn the same combination of these clothes before, so maybe two and three months ago when it used to be warm outside. so three weeks ago I went outside and into a store for cosmetic bullshit (like I never visit those stores, only for.. those papers you can check up pregnancy with instantly). this time I needed MILK. so I went there. and when I got to the cash point, I had a straight look up to a bunch of magazines which were hanging right in front of my eyes. those magazines you could take for free and the cover wrote, it was grey and red (and a bit white): the trending colours of the season are red and a bright version of grey. and I laughed. out of sudden. I had some feelings long time before that I am an instinct trend setter somehow and this is no meaning of arrogance. this is really scary sometimes. I had the same thing with suspenders before hipster influence already, for example. and Batman. and lots of music.


dm magazin

Advertisements

colorado

es kann kein eintrag vergehen, ohne dass ich darüber schreibe.
ganz offensichtlich bietet sich meiner batman kollage, an der ich immer noch arbeite, die – wer hätte das gedacht – von batman handelt aber großspurig auch von verbrechen und polizei und all solchem zeug, seit gestern neues, makaberes material.
an dieser stelle muss ich auch etwas loswerden, was mir etwa so ins gedächtnis fällt und sinngemäß eine aussage aus irgendeinem scream film repräsentiert, glaube ich zumindest:
movies don’t create psychos. they only make psychos more creative.

leider stellt sich für vollkommen narzistisch veranlagte gestörte diese methode wohl doch immer wieder als einzige heraus, um sich vor der ganzen welt aufzublasen wie ein ballon und so viel aufmerksamkeit zu empfangen wie nur irgendwie möglich.

mein beitrag dazu.

ich wollte auch zur premiere gehen, da hab ich jetzt keine lust mehr zu. nein nein, ich übertreibe nicht, nur meine empfindungen sind nun mal so. gruß an alle vernünftigen da draußen

na ganz toll

ich hatte eine super idee zu einem eintrag auf der basis von what doesn’t kill you makes you stronger von kelly clarkson. leider habe ich was ganz anderes im kopf gehabt. ich dachte sie singt what doesn’t kill you makes you stronger, live a little longer. aber sie singt stand a little taller.
jetzt muss ich meine schönen gedanken vollkommen umdisponieren. obwohl.
mir bliebe nur noch zu sagen, nachwievor, dass what doesn’t kill you makes you – caution – stranger tausend mal mehr sinn ergibt und viel cooler ist als das originalgerede.
thx, joker