Liebe Freiheit

Ich vermisse dich in diesen Zeiten noch viel mehr als je zuvor. Ich vermisse das Gefühl, mich bedenkenlos frei bewegen und Räumlichkeiten betreten zu können einfach, wie es mir behagt. Ohne darüber nachdenken zu müssen: wo ist meine FFP2-Maske, welchen Impfstatus brauche ich, habe ich meinen Ausweis parat, benötige ich einen Negativ-Test, muss ich mir wirklich andauernd zwanghaft die Hände desinfizieren mit einer scharfen, übel Alkoholhaltigen Substanz, die brennt und bis zum Himmel stinkt?

Welcher traurige Unfall hat uns die Corona Pandemie in diesem unerträglichen Ausmaß eigentlich beschert, frage ich mich und warum dauert das alles so hundsmiserabel ewig?

„Leiden stählt“ hab ich mal gelesen (Hesse), aber dieses Leiden quält.

Questions of Priority

Mir erschließt sich der Sinn des morgendlichen Duschens einfach nicht. Da denke ich schon mein halbes Leben drüber nach. Wenn ich morgens aufstehe, dann liegt ja noch der ganze Tag vor mir: fahre mit dem Rad zur Arbeit, arbeite, bewege mich, rauche und stinke mich selber voll, gehe einkaufen, fasse Dinge an, fahre wieder zurück. Mache meinen richtigen Sport, schwitze wie eine Wildsau, geh mit dem Hund, Haushalt, Garten oder was auch immer. Dann bin ich doch abends mega dreckig und will den ganzen Schmutz vorm ins Bettchen Gehen abduschen.

Und am nächsten Morgen besteht doch dann auch immer noch eine gewisse Restfrische vom Vorabend. Wie machen das denn andere überhaupt so? Duschen die morgens, um erstmal wach zu werden oder um auf der Arbeit besonders frisch und gut auszusehen oder bewegen die sich dann einfach gar nicht bzw. beschmutzen sich nicht oder duschen die abends etwa nochmal?

Das wäre ja unvorstellbar verschwenderisch. Muhaha : D