Finito de la musica

Ich habe beschlossen, dass das Jahr 2021 ein noch besseres als das zuvor werden soll. Damit verheiße ich euch, dass meine Erfahrungen und Erlebnisberichte über Psychosen und und und hiermit ein Ende finden.

Es ist an der Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen. Ich führe ein beschauliches Leben in einem kleinen, unschuldigen Dorf, zusammen mit meinen Eltern. Habe eine tolle, hübsche Bleibe gefunden.

Ich bin kein Monster, nur weil ich in abwegigen, verwirrten Zuständen mit einem Kugelschreiber auf jemanden eingestochen, einen Brand gelegt, Tische und Stühle durch die Gegend geworfen, meinen Vater mit einem großen Küchenmesser bedroht habe oder nackt durch Krankenhausflure gelaufen bin.  

Dafür wurde ich gerichtlich nie belangt wegen der vorübergehenden Unzurechnungsfähigkeit. Das einzige, was mich heute noch beschäftigt, schwer sogar, ist die Frage jeden Morgen nach dem Aufstehen, was ich alles so mit dem neuen Tag anfangen soll. Ich bin noch so jung und will mein Leben genießen.

Aber eines verspreche ich euch: Ich versuche auf jeden Fall, zu meiner alten Form zurückzufinden. Was das Schreiben angeht. So, Love and Peace.

Bis bald. 

Update

So. Damit auch meine restlichen Blogleser Bescheid wissen: meine letzte Diagnose ist paranoide Schizophrenie und ich war dieses Jahr ungefähr sieben Monate lang am Stück in Kliniken. Alle 28 Tage krieg ich antipsychotische Spritzen und morgens nehm ich wieder Antidepressiva. Rauchen tu ich immer noch und ich bin dick geworden, 110 Kilo. Aber immer noch schön.

Und bald gibt’s wieder was aus meinem Murkse-Buch.

Peace.

The most sorry I feel for the „dumbest“, those who don’t know it all better but get afffected by too „strong“ people/ characters manipulating them.

And I feel sorry for those who might believe that reading and teaching books at school about individual sorrow only would make more sense than teaching books about mass psychology.

Read them. Understand them.

I feel like I’m surrounded by a very big mound of people who are way too focused on their own problems, who behave like narcissistic dictators, who believe they are themselves the most important and who become more and more ignorant, respectless and unsocial.

This is big sorrow on my shoulders.

I had very good teachers in my life.

You must cry it out with tears. You must.