Lang lang

ist’s her und doch wieder erkannt. Die Blogwelt muss natürlich erfahren, dass ich mir im Februar die Pulsadern aufgeschnitten und eine Überdosis Schlaftabletten genommen habe. Viel Blut habe ich nicht verloren und die Tabletten haben mich nur so benommen gemacht, dass mich meine Eltern zum Klo tragen mussten. Dann kam der Notarzt und im Krankenhaus wurden die Schnitte genäht und geklammert. Ich lag eine Nacht auf Station und am nächsten Tag wurde ich in die Anstalt gebracht, in der ich auch wegen der Schizophrenie letztes Jahr war. Ich war drei Wochen auf der geschützten und zwei Wochen auf der offenen Station. Danach Tagesklinik.

Das Leben geht halt irgendwie weiter. Im Moment hab ich zwar eine Essstörung (ich erbreche mein Essen regelmäßig nach dem Essen), aber keine Suizidgedanken mehr und so. Was ganz gut ist. Ich lebe mein Leben ohne besondere Vorkommnisse. Keine Psychosen, Halluzinationen, fremd- oder eigengefährdende Aktivitäten oder SVV bis auf die Bullimie. Die bekomme ich aber auch irgendwann noch wieder in den Griff. Das liegt halt alles daran, dass ich so fett geworden bin wegen der Medis. 107 kg bring ich zurzeit auf die Waage und ich hab schon 6 abgenommen. Mann Mann Mann.

Ja ja. So sieht’s aus meine lieben Freunde. Und ihr so?

Konsum

Also ich weiß ja nicht, wie es euch so damit ergeht, aber in meinem Leben dreht sich zum Beispiel fast alles nur um Konsum; was konsumiere ich wann, wie viel und wann das nächste. Wann konsumiere ich den nächsten Kaffee, die nächste Zigarette und das nächste Essen. Ja. Und das eigentlich nun schon ziemlich lange so. Ist mir halt mal aufgefallen.

System not working again

So. Lerneffekt lässt grüßen. Nachdem ich mein Leben in trockenen Tüchern geahnt hatte, passierte mal wieder dieses: die nächste heftige Rundumschlag-Psychose mit allem drum und dran, bis ich meine Eltern mit einem Messer bedrohte und zwangseingewiesen wurde. Jetzt sitze ich seit fast 3 Monaten in Psychiatrien rum und lasse mich behandeln. Von Koma bis Selbstmordanschlag und Nahtoderfahrung und himmelhochjauchzend habe ich alles mitgenommen.

Dem Bipolar Writer muss ich an dieser Stelle doch zustimmen: Ein Leben ohne Medikamente ist nicht mehr möglich für mich. An dieser Stelle hab ich Pipi in den Augen. Selbst schuld.

Ich kann mit Depot-Spritzen einmal im Monat behandelt werden. Hoffentlich gut. Krankenhaus dauert noch. Bestimmt anderthalb Monate noch.

Liebe Grüße an alle, die das lesen. Hab euch nicht vergessen und WordPress mich Gott sei Dank auch nicht. Bis bald.

I need to [share] this:

Maybe we should call the word “sharity” instead of charity, not to forget what it’s all about. Otherwise you might think about cherry tea only.

And maybe we should start teaching kids what “sharing” would mean originally before there were facebook, Instagram and Twitter accounts.

Do you know what I mean?

Langengescheit

Ich habe mir ganz im Sinne der zeitgenössischen Sprachentwicklung (in 100 Jahren werden wir alle nur noch Englisch sprechen, bestimmt) einen neuen Langenscheidt zugelegt, der wirklich herausragendes Wissen vermittelt.

langenscheidt

Dürfen die das?

Ich meine, dürfen die das wirklich?

Oder darf man die vielleicht auch verklagen wegen 10,99 € for making a total fool of us?