Genesungsupdate

Also… vor einigen Wochen habe ich aus Eigenverantwortung meine letzten Neuroleptika schleichend und vorsichtig abgesetzt, Risperidon und Zipsilan. Die Schizophrenie-Erkrankung ist jetzt beinahe vier Jahre her, die Psychose sechs.

Die Neuroleptika, u.a. auch Olanzapin und Xeplion und viele weitere, und meine daraus resultierenden extremen Gelüste auf Essen haben mich fett gemacht, seit drei Jahren kämpfe ich angestrengt gegen mein Übergewicht an mit Sport, Spaziergängen, Yazio (Ernährungs-App), Arbeit, wenig Zucker und nur Wasser, Tee und Kaffee mit 1,5% fetthaltiger Milch. Also, wie dem auch sei…

Ich rauche zudem auch weniger seit diesem Jahr, etwa fünf am Tag, nicht mehr auf der Arbeit, nur gebe ich mir dann meistens als aller erstes zu Hause die volle Dröhnung und rauche vor dem Sport, strampel 45 Minuten am Stück auf dem Gerät herum und übergebe mich fast vor Nikotinekel.

Nun ja. Sechs Kilo habe ich bereits verloren. Fehlen nur noch.. 35.

Zurück zum Eigentlichen: Vor ein paar Wochen im Bus auf dem Nachhauseweg hat es sich angefühlt, als würden mir Aliens das Gehirn aus dem Kopf saugen. An der Haltestelle in der Stadt glaubte ich zusehends, schlimme, bösartige Dinge seien im Begriff zu geschehen, die Menschen blickten immerzu argwöhnisch und misstrauisch und so weiter.

Hinter meiner Arbeitsstelle stecke in Wirklichkeit ein riesiger Verschwörungsapparat, der Menschen mit psychischen Krankheiten zu sich locke, damit sie sich mit einem Virus infizieren und sterben.

Heute auf dem Nachhauseweg bildete ich mir unkontrolliert ein, die Anwesenheit anderer Personen, deren Auras und Nutzung von Smartphones, beeinflussten meine Denkstruktur, veränderten die Ohrwürmer in meinem Kopf und so Zeug. Natürlich könnte jetzt jeder sagen, dann nimm doch deine Tabletten wieder. Und ja, seit ein paar Tagen nehme ich zumindest Zipsilan abends wieder vor dem Essen.

Ums Verrecken möchte ich nie wieder schizophren oder in anderer Form psychotisch werden. Nur: Niemand kann mir sagen, ob das passiert. Möglicherweise werde ich mich für den Rest meines Lebens davor fürchten, mehr noch ist es die Angst vor den Nachwirkungen wie schwere Depressionen mit hoher Suizidalität, die irgendwie damit einhergehen und die von meiner ursprünglichen „Persönlichkeitsstörung“ intensiviert werden.

Lieber Gott… gib mir bitte etwas Stärke und Resilienz und ein paar schöne neue Teebeutelweisheiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s