werbung werbung werbung

ich mag ja, wenn menschen sich richtig gedanken um werbung machen und so und damit irgendwo unterschwellig einen nerv der zeit treffen. ja, einen, denn ich glaube, eine zeit hat eigentlich mehrere, also nerven.
also gut. vor ein paar tagen sah ich wieder so eine werbung als nicht sehr großes plakat an einer stelle, wo sie kaum auffällt eigentlich, leider. und damit wurde für ein, ja, sowas gibt es ja noch, theater geworben. theater mit kabarett und menschen, die da so auf der bühne stehen und so.
das ganze, wie das plakat dann zum schluss verlauten ließ (oh, plakate geben gar keine töne von sich, egal) – und ich weiß jetzt leider nicht, wie ich das literarisch am schönsten auf das endergebnis zuspitzen sollte, weil es wirklich den höhepunkt meines eintrags darstellen soll –

in 3D.