„Basar der bösen Träume“

Was gibt es eigentlich Geileres (ich bitte vielmals um Entschuldigung für dieses obszöne Wort) als um 0 Uhr bei Kerzenschein im Dunste orientalischer Räucherstäbchen und im Schein bunter Weihnachts-Lichterketten zu bezaubernden Klängen aus dem Radio, die in ferne Traumwelten entführen, bizarre Gute-Nacht-Geschichten von Stephen King zu lesen.

Und falls ihr euch fragt, aus welchem Radio denn solche Klänge jemals ertönen sollten: aus meinem. WDR 4.

Advertisements

IT SHIT

so, da ich mich ja auch ständig up to date halte, habe ich natürlich den neuen ES schon ultra längst gesehen. mein fazit in belangen der positiven kritik lautet an dieser stelle:

geiler the cure song während der saubermach-aktion im badezimmer, fette siouxsie and the banshees poster in beverlys zimmer und die wirklich charmante darstellerin von beverly, die ich sehr süß finde. ja. und das sogar als frau.

der rest ist eigentlich sehr scheiße. und langweilig.

celebrating immorality

okay liebe leute. also ich hab jetzt nicht darüber nachrecherchiert extra, um meine eigenen interpretationen nicht zu verfälschen damit. but:

stephen king, junge, das ist doch der mega pädophile typ, alter. und seine ganzen vielen geschichten werden alle so unglaublich bizarr und verstörend, weil er sein ganzes leben lang ja versuchen muss, diese pädophilie mit LSD und konsorten zu unterdrücken und zu verbergen.

what do you think?

der steht auf kinder und wird wie ein gott gefeiert, was mir auch scheißegal ist eigentlich, aber sobald irgendein wichser dann mit bekennung pädophil ist, wollen die gleichen leute ihn gleich sofort am liebsten lynchen.

so eine geheuchelte idiotie.