ich mache

to-do-listen (auch wenn ich das wort total hasse, ja, nicht alle anglizismen sind cool (z.b. location, oh mein gott, ich hasse dieses wort)) fürs leben jedenfalls, um die sinnlosigkeit desselben zu ertragen. ich will zum beispiel mal mit einem seil in einen see springen, you know, so tarzan-like, um mal bei anglizismen zu bleiben.
ich will auch mal in einem heißluftballon mitfahren, wie vor gefühlten hundert jahren auch schon.
und durch nevada mit meinem freund und in einem motel übernachten.
und wenn ich das dann alles getan habe, dann kann ich von mir aus sterben, wenn nicht irgendwas seltsames dazwischen gekommen sein sollte, ein kind vielleicht oder was auch immer.