Meck meck

Ich will gar nicht auf dem ersten Arbeitsmarkt arbeiten. Jedenfalls jetzt noch nicht.

Auf der einen Seite raten mir Betreuer, einen Schwerbehindertensausweis zu beantragen, wird mir immer noch eine gesetzliche Betreuerin zur Seite gestellt, die ich eigentlich auch gar nicht mehr wollte, spricht mein Psychiater die Empfehlung für eine Erwerbungsminderungsrente aus, und nun nach der erfolgreichen Absolvierung eines Praktikums in einem angesehenen Betrieb drängen alle auf einmal nach mehr. Wollen, dass ich eine richtige Ausbildung zumindest nicht unversucht lasse. Sagen: Du bist doch noch jung, du willst das doch nicht ewig hier machen (Beschäftiung in der Ex & Job Einrichtung). Ein Studium würde ich in meinem Alter gar nicht mehr finanziert bekommen übrigens. Und, will ich auch nicht.

Eine Ausbildung ist zu sehr mit schlimmen Erlebnissen in der Vergangenheit behaftet (Berufsschule).

Ich bin seit drei Jahren Rückfallfrei, was alle verschiedenen Symptome der psychischen Scheiße anbelangt.

Auf eine berufliche Reha habe ich definitiv keinen Bock, zumal die aller Wahrscheinlichkeit nach stationär wäre.

Was soll ich denn machen?