wieso weshalb warum

es gibt fragen, die stelle ich mir schon mein halbes leben lang. zum beispiel:

wie ekelhaft ist das denn eigentlich, sich beim lesen einer öffentlichen zeitschrift im wartezimmer von arzt/ friseur/ sonst was zum umblättern die finger anzulecken?

so gedankenlos kann man doch gar nicht sein.

und es gibt fragen, die stelle ich mir erst seit gestern. zum beispiel, ob der normale mensch von heute von seiner genetischen und evolutionären entwicklung her eigentlich überhaupt dafür gemacht ist, jeden tag so acht stunden lang einer beruflichen tätigkeit nachzugehen, die nichts mit dem beschaffen von nahrung zu tun hat.

immerhin haben wir über jahrtausende lang unsere zeit nur damit verbracht, essen zu beschaffen.

und ich frage mich seit ungefähr einer woche, warum sich menschen kostümieren müssen mit naturfernen fremdartikeln, obwohl es in der fauna ganz anders aussieht. also das versuche ich einfach immer und immer wieder zu ergründen, auch wenn es schon nervt eigentlich, aber egal. ist das nicht eine anmaßende haltung, sich von seiner eigenen natur zu entfernen, um sich davon abzuheben? trotzdem soll das alles dem zweck dienen, körperlich attraktiv zu wirken? wimperntusche, parfüm, intimrasur, was auch immer.

ich finde ja, dass im wesen des menschen sehr viel mehr stecken könnte als das : ) dazu aber ein neuer eintrag im nächsten kapitel dieses blogs.

#6

on the 20th of may I committed suicide
but I am still alive
how I did with a knife
and I took a lot of pills to turn off light

in the middle of the night I died
a river of blood turned out of my vane
am I insane
or was it just right

I am not dead, yet
this is a big miracle
this is fucking failing kill
but I am much sad, still

now, this is a hospital
I am finding myself
clock is turning twelve
I am paying the bill

cut . no more english titles please

ich weiß jetzt zumindest, warum ich eine psychose hatte.

weil mir eine inkompetente ärztin zu einem sehr ungünstigen zeitpunkt diazepam verschrieben hat.

wenn ich einen tipp geben darf an alle menschen da draußen, dann rührt dieses medikament niemals an in eurem leben.

die auswirkungen kosten mich bis jetzt fast ein ganzes lebensjahr. 4 psychiatrie-aufenthalte und mehr selbstmordabsichten als in meinem ganzen leben zuvor und die waren auch nicht gerade unerheblich. die intensität hat mich verändert. mein wesen hat sich verändert. ich habe heute noch halluzinationsträume, nachts höre ich manchmal stimmen, und die sind meistens bedrohlich, nicht nett.

ich musste sogar das gehen neulernen nach dieser krankheit und habe zu anfang nur ein paar schritte ertragen mit dem vielen haldol. das ist eine tragödie.. oder ein wunder, dass es mich noch gibt. es ist ein riesenkrampf, immer noch, mich darauszuwinden. noch immer ist meine konzentration schlecht, obwohl ich seit ein paar wochen wieder lesen kann, halbwegs. aber auch nur simple texte. meine texte hier werden wohl auch ziemlich simpel bleiben in der nächsten zeit, aber es ist ein anfang, den ich grade mache, ein neustart.

man sollte jeden arzt verklagen, der diazepam verschreibt.

natürlich ist es am einfachsten, alles darauf abzuwälzen, es gab ja auch noch andere faktoren, aber die hätten zusammengenommen ohne das medikament keine psychose ausgelöst, nur gefördert.

whatever the fuck

was nutzt das viele weinen, so viel tränen in den letzten tagen

das einzig gute, was mir meine betreuerin geraten hat übrigens ist, mich von all dem dreck zu entfernen, was ich nicht mehr brauche an arznei und so habe ich ziemlich früh noch vor meinem nächsten selbstmordwunsch die haldol-flasche weggeworfen.

ich habe sehr oft im nachhinein darüber nachgedacht, wie am liebsten ich doch diese flasche wieder hätte, um es so leicht wie möglich zu machen.

jetzt bin ich in einer reha und ich kämpfe und kämpfe noch immer weiter

aufrichtige, liebe und dankbare grüße an alle, die das kümmert

sickness

Right now I am truely sick of everything, cause I can’t do anything. Only thing I can do is sit and wait. Waiting for time to pass. I can’t run cause I’m tired and ill. I can’t swim because it’s too cold and I have a cold. I can only wait for the 20th to pass, the surgery. I’m really scared. And I can’t lose weight faster cause imagine a life sitting and waiting only. I will grow fat, really. And this is annoying as fuck.

worries

there are really worse things in life than being a little fatty, aren’t there? I mean, to be in a schizophrenia mode for always, for example, alright? Imagine. This would be total hell. But if I trust all my doctors and take pills as they say and avoid hard alcohol or alcohol at all and drugs of course, nothing bad can happen to me, again, is that right? Tell me.