Geschichten aus dem Alltag

Gestern hätte ich es fast geschafft, nach langer Zeit mal wieder in aller Öffentlichkeit loszuflennen. Und zwar an der Bushaltestelle. Das lag daran, dass der Bus zwar schon da war, auf den ich wartete, es aber in Strömen regnete und der Busfahrer nichts Besseres zu tun hatte, als fünfzehn Minuten lang die Türe verschlossen zu halten und irgendwie auf seinem Smartphone rumzudödeln.

Das hat mich so gestresst, dass ich fast heulte und ziemlich laut unter meiner Chirurgen-Maske Arschloch sagte, was er aber nicht hören konnte, da die Bustür ja verschlossen war.

Zu diesem zwanghaften Smartphone-Gebrauch von irgendwelchen Leuten könnte ich auch mal was schreiben, aber wann anders und so. Jo.