The Alco Hole

I really love word games, you know.

TAGEBUCH


alco hole


Die meisten Menschen haben überhaupt gar kein soziales oder politisches Interesse ernsthaft und die wenigen, die ich kenne, versuchen es dann im Rausch zu ertränken, andauernd machen sie das, so wie ich selbst.

Ich saufe mich andauernd ins Abseits jedweder Kontrolle und Selbstbeherrschung und meine Eskapaden werden mit zunehmenden Abständen von Rausch zu Rausch beeindruckender.

Beeindruckend, dass ich sie irgendwie überlebe.

Kotze auf dem Boden, Kotze im Klo, im Waschbecken, Kotze im eigenen Bett: eine kurze Veranschaulichung des vergangenen Monats (Dez. 2017). Die schönste Zeit des Jahres, yeah. Wie mega fett Recht ihr alle habt. Ich sowieso.

Im Mai 2017 überkam mich zum dritten Mal seit Dezember 2016 eine so heftige Welle der Todessehnsucht nach einem dieser legendären Zechen, dass ich mir einen ganz persönlichen Cocktail zubereitete aus Wasser und einem in Wasser gelösten Gemisch aus 1000 mg Zyprexa, wovon 400 ungefähr bereits tödlich wirken können.

Ich habe diesen kleinen toxischen Mixie nicht als Hilferuf getrunken, sondern um wirklich aus dem Leben zu scheiden. Manchen ist das nicht bewusst.

Wochenlang habe ich meinen Eltern im Stillen einen Vorwurf gemacht, weshalb sie mich am nächsten Tag gerettet haben. Also sollte ich jetzt für sie bloß weiterleben oder wie oder was oder warum jetzt?

An die ganze Riesenrettungsaktion kann ich mich übrigens nicht erinnern. Ich bin erst nach zwei Tagen auf der Intensiv wieder wach geworden, mit Schnallen ans Bett fixiert, wieder mal, yeah. Katheter – Krankenhausgewand mit Pünktchen. Aber ob das Gewand Punkte hatte oder nicht, das weiß ich auch ehrlich gesagt nicht mehr so genau. Meine Gegenwehr war wohl etwas groß.

Dank einer persönlichen Patientenverfügung, die ich vorsorglich wegen meiner vorübergehenden Unzurechnungsfähigkeit aufgrund der Psychose 2016 unterschrieben hatte, konnten meine Eltern über meine anschließende Unterbringung auf einer offenen Station entscheiden. Das war gut. Geschlossene Psychiatriestationsaufenthale finde ich persönlich nämlich ziemlich schlimm, auch wenn es manche Ärzte gibt, die schnell etwas anderes dazu behaupten, aber darüber schreibe ich vielleicht mal ein verficktes Buch, obwohl es zu Psychiatriescheiße schon genug Bücher gibt.

In den nächsten drei Wochen nahm ich an ca. 30 Stunden Suchtgruppe teil und da lernte ich, dass es ein kontrolliertes Trinken unter Suchtkranken nicht geben könne und dass die einzige Option der totale Verzicht mit Blick auf eine gezielte Suchtverlagerung auf etwas Körper-Unschädigendes (z.B. Sport) sei. Freunde und Familie sagen, Alkohol gehöre halt dazu irgendwie zum Leben, und der Zwang, nicht zu trinken, könnte alles bloß schlimmer machen. Ich glaube, sie haben Recht.

Vier Wochen besuchte ich eine Fachklinik, vertraglich festhaltend, keinen single drop zu konsumieren. Dann eine ambulante Therapie, das gleiche Prozedere.

Die Therapie habe ich schnell wieder gecancelt und die komatösen Besäufnisse gehen weiter.

Haha.

————————————————

Liebste Welt.

Gib mir einmal einen Rat.

————————————————

Und schweig.

Aber nicht für immer.

Advertisements

DAS IST JA PURE IRONIE, DU TROLL

Ist es nicht voll verblendet und eingebildet, aufgrund einer so called (ich würde niemals so ein schwules, gehyptes Trendwort benutzen, Alter) „Verschlimmbesserung“ einer Running App, trotzdem nicht auf diese verzichten zu können oder umzuswitchen wenigstens, damit die gespeicherte Laufmenge von 8000 Kilometern nicht verloren geht? Und was ist mit den 100.000 anderen Kilometern, die man vor der Zeit vielleicht schon alle so gelaufen ist? Wer gedenkt diesen denn noch würdevoll?

STEINZEIT.

Was ist überhaupt mit den ganzen vielen Metern, die wir alle so laufen, ohne dass jemand davon Wind bekommt und sieht, wieviel toll Sport wir alle machen? Machen die überhaupt noch einen Sinn?

Ist das nicht alles genau so fusselig und verkorkst wie keine Musik mehr im Radio oder mit Anlage zu hören, weil sich kein fuck Last.FM-Scrobbler dadrin befindet? Ach ja, Last.FM ist ja sowieso schon

DOPPEL-STEINZEIT.

Ich habe mir gedacht, ich schreibe, wer erkennt, dass ich an dieser Stelle, wenn ich schreibe, dass ich eigentlich nur für mich selbst laufe und das 50 bis 80 Minuten am Tag, einfach total idiotisch ironisch wieder schreibe, der gewinnt einen wundertolligen, vornehmen Preis.

Vielleicht meine alten Laufschuhe.


Ich laufe wirklich nur für mich selbst. Seit zwei Monaten ungefähr und ja, fick dich FOCUS noch mal, behauptend, nur mit Sport allein (und keiner Ernährungsveränderung) könne man nicht abnehmen. Das ist schlicht eine Lüge.

The big waste of report.

Jetzt bin ich selbst so irritiert von politischen Fragen, dass ich nicht mehr weiß, ob ich meinen Eintrag so stehen lassen sollte (die Kraft der verbalen Gewalt, die einfach manchmal WICHTIG ist an mancher Stelle, sollte nicht unterbewertet werden).


Was für eine parteiische Nutte ist der FOCUS denn eigentlich?

Die loben die Kooperation eines blutjungen, konservativen Österreichkanzlers mit der FPÖ, ganz nach dem Motto, da könnte man sich ja mal ein Scheibchen von abschneiden, wir Deutschen, wir.

Die machen eine Umfrage, ob die Union mit der AfD zusammenarbeiten sollte.

Die annektieren Macron reine Machtversesessenheit und politische Unfähigkeit, solange er großspurig die EU dabei in seinem Blick behält (also anders gesagt, der sollte mal schön in Frankreich bleiben gefälligst).

Die porträtieren Alice Weidel überdimensional auf drei Seiten (das ist doch fucking promotion, Mann) und lassen ihre Aussage unkommentiert, dass von dem Überschuss der aufgestockten Diäten vor allem die Bekämpfung von linker Gewalt finanziert werden müsse (als hätte die Hohlfressen-Partei nicht aus reiner Scheinheiligkeit ein höheres Abgeordnetengehalt abgelehnt, um damit nachwievor schön volksverbunden und bescheiden zu glänzen).

Die schließen ihre Ausgabe (vom 23.12.2017) fragend damit ab, unter welchen Umständen man denn so bald wie möglich antisemitische Muslime abschieben darf.

Alles unter dem Deckmantel „Intelligent abnehmen“ als witzlose Titelstory mit einem nackten Frauenbauch und einem sich ankündigenden Schambereich auf dem Cover.


I have questions and more..

Ab wann kann man einen AfD-ler denn eigentlich so schnell wie möglich abschieben?

Wie kann man auch nur auf die Idee kommen, eine so provokante Umfrage bzgl. einer AfD-Kooperation zu starten? Wie kann man sich in unserem System so eine Frage nur überhaupt stellen? Ist das nicht schon verwerflich, beschämend und demütigend an sich?

Und was zur Hölle haben eigentlich alle Pisser gegen linke Sozialpolitik?

Die Linken sind vielleicht nicht die supermäßigen Schlaukopf-Strategen, aber sie orientieren sich in aller Regel an Lösungen für ein harmonisches und friedliches Miteinander von allen Menschen, für FAIRNESS und GLEICHBERECHTIGUNG, was ohnehin viel größer geschrieben werden sollte als ich das hier kann.

Menschen wie Alice Weidel benutzen hohle Phrasen der Provokation und eine riesige Penetranz, um Probleme zusätzlich noch dort zu schaffen, wo es eigentlich – aus heutiger Sicht – längst keine mehr geben sollte. Sie sind aber auch die einzigen beschissenen Hirnfucker, die für ihre eigenen Illusionen so weit einstehen, dass sie ganze Städte mit Ständen zupflastern, um ihre blauen stinkenden Luftballons zu verbreiten. Keine andere Partei hat sich so intensiv um einen Wahlkampf direkt vor Ort bemüht mit dem nötigen Engagement, Menschen unmittelbar zu erreichen.

Aber das wird auch hier keinen fucker groß interessieren und so, darum schreibe ich es nur für mich.


Let’s find peace in your violence.. ? No, the fuck, no.