es wäre schön

so alles ohne internet. ich meine für die großen firmen, irgendwelche transfers, meinetwegen, auf transferplattformen beschränkt oder sowas halt. und für den normalen bürger: no way, weg damit.
dann würden wir alle in bibliotheken gehen, ein lexikon zu hilfe ziehen, einen autoatlas, gesellschaftsspiele spielen, cds tauschen und einfach nur cool sein.

für mein buch neulich, also eines von den vielen unzähligen geschichten, die ich so immer schreibe, jaja, und nie zu ende bringe wie alles in meinem leben, hatte ich eine these, und zwar, dass es niemals bloß eine frage der zeit oder generation ist, wenn man sich dieser nicht angehörig fühlt, weil jede generation menschen hervorbringt, die sich ihrer generation und dem zeitalter nicht zugehörig fühlen. also würde ich vor fünfzig jahren gelebt haben, hätte ich wahrscheinlich das gleiche empfinden darüber gehabt. weil so viele künstler haben dieses problem auch gehabt, die vor vielen jahren gelebt haben. also ist es eine frage der massenpsychologie und der individuellen verzweiflung, glaube ich, alle andern abzulehnen.

wir sind die steppenwölfe, wir gehen eh zugrunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s