danke welt

ich mag dich
ich hatte das schon lange nicht mehr
aber du bist noch ein richtiger mensch und verfliegst nicht so schnell aus dem gedächtnis
mit seele und verstand

niemals hätte ich gedacht, dass mir heute jemand sowas sagen würde.
das ist unheimlicher stolz. keine arroganz. pure lebensfreude und menschenliebe.
yeah, baby, yeah.

und noch maaaaal

vor ungefähr einer woche ging ich zum schlecker, der bei mir um die ecke ist. wollte zigaretten, die kassiererin fragte nach meinem ausweis, den gab ich ihr kurz, dann ging ich schnell wieder zurück. gerade eben war ich wieder beim schlecker, die gleiche kassiererin (wobei ich das zuerst nicht hätte beschwören können), wollte zigaretten. da sah ich ihr an, dass sie mich nach meinem ausweis fragen wollte, aber sie unterbrach sich selbst und sagte: „den haben sie mir schon gezeigt, 1991, richtig?“ und ich antwortete: „genau, super!“ voller begeisterung mit dem größten strahlen im gesicht, das man sich vorstellen kann.
und ja, das flasht mich einfach so sehr, dass jemand so fremdes, dem ich einmal begnetet war zuvor, sich offenbar so gut mein gesicht und auftreten merken kann und obendrein meinen jahrgang. und es ist zu schön, um sich vorzustellen, dass vielleicht einfach bloß wenig kundschaft in dem laden herrscht, woran ich auch eigentlich gar nicht glaube.
trallala

werbung werbung werbung

ich mag ja, wenn menschen sich richtig gedanken um werbung machen und so und damit irgendwo unterschwellig einen nerv der zeit treffen. ja, einen, denn ich glaube, eine zeit hat eigentlich mehrere, also nerven.
also gut. vor ein paar tagen sah ich wieder so eine werbung als nicht sehr großes plakat an einer stelle, wo sie kaum auffällt eigentlich, leider. und damit wurde für ein, ja, sowas gibt es ja noch, theater geworben. theater mit kabarett und menschen, die da so auf der bühne stehen und so.
das ganze, wie das plakat dann zum schluss verlauten ließ (oh, plakate geben gar keine töne von sich, egal) – und ich weiß jetzt leider nicht, wie ich das literarisch am schönsten auf das endergebnis zuspitzen sollte, weil es wirklich den höhepunkt meines eintrags darstellen soll –

in 3D.

hihi

ich bin jetzt seit frühling 2007 bei last.fm und bis heute habe ich 39 lieblingslieder angegeben, also lieder, die wann immer ich sie höre, mich richtig dolle fesseln und so. und als gestern seit langem mal wieder john lennon’s imagine in der zufallsliste zu laufen begann, klickte ich über das last.fm-programm auf meinem rechner auf das herz, um es mit in die liste aufzunehmen, und als ich meine liste betrachtete, standen da bloß immer noch 39 songs und das regte mich auf, last.fm ist ja so verflucht langsam geworden mit allem datenverarbeitungsgedöns. ja, bis ich dann die liste ansah und siehe da, imagine steht schon ungefähr seit 2 1/2 jahren darin.